Lieblingssongs, Teil 2

Welche Songs den eigenen Geschmack am besten treffen, hängt häufig auch davon ab, mit wem und wann man groß geworden ist, was vielleicht die Eltern gehört haben und was nicht, welche Erfahrungen uns in der Jugend besonders stark getroffen haben oder welcher Subkultur wir angehörten. Und so verwundert es nicht, dass die folgenden fünf Lieblingssongs meiner Freunde auch ihr Wesen widergibt. Möchtest du weiterlesen?

geschrieben am 22.10.2012 von Andreas - 1 Kommentar

Lieblingssongs, Teil 1

Geschmäcker sind verschieden. Dies gilt gerade für die musikalischen Vorlieben. Also bin ich losgegangen und habe zehn meiner Freunde, Bekannten und Verwandten gefragt, was denn eigentlich ihre Lieblingssongs sind. Wie sich herausstellte, könnte man die Ergebnisse auch gut und gerne auf einen Soundtrack packen, der durchaus kompakt und in sich geschlossen daher käme.  Möchtest du weiterlesen?

geschrieben am 04.10.2012 von Andreas - 0 Kommentare

Friends – Manifest!

Dass Subkultur nicht nur eine Erscheinung des 20. Jahrhunderts war, beweist die 2010 gegründete Band Friends, die in diesem Jahr zum ersten Mal durch Europa tourte. Die fünf Musiker aus Brooklyn / New York City, bestehend aus Sängerin Samantha Urbani, Drummer Oliver Duncan, Keyboarder Matt Molnar, Nikki Shapiro an der Gitarre und dem Multitalent Lesley Hann, wurden von den Kritikern hochgelobt noch eh ihr Debütalbum erschien. 

Die Anonymität der Großstadt hat schon so manche Stil-Neuschöpfung und Lebenseinstellung hervorgebracht. Und gerade New York ist ein Musterbeispiel für eine lebendige und facettenreiche Musikszene. Von Moby über Santigold und den Yeah yeah yeahs bis hin zu fun hat diese Stadt schon etliche Stilrichtungen gesehen und wird nicht müde, immer neue Bands und Künstler in den Pophimmel emporzuhieven. Allen genannten Akteuren ist dabei vor allem eines gemein. Zahlreiche Einflüsse bestimmen ihre Musik. So ist es auch bei der Band Friends. Möchtest du weiterlesen?

geschrieben am 27.09.2012 von Andreas - 0 Kommentare

The XX – Coexist

Als The XX 2009 ihr Debutalbum XX herausbrachten und ich sie kurz danach zum ersten Mal live sehen durfte, mochte ich meinen Augen nicht glauben. In einem überaus deutlichen Kontrast standen sich musikalische Reife und äußerst grünschnäbelig wirkende Jugendliche auf der Bühne gegenüber und man mochte den vier Musikern das, was da aus den Lautsprechern kam, nicht zutrauen.

Umso deutlicher wurde das Potenzial der britischen Indie-Poprock-Band. Nicht nur, dass das erste Album zahlreiche gelungene Arrangements präsentierte, es war auch insgesamt ein kompaktes in sich geschlossenes Werk, das gerade durch stille Phasen, akkustische Bridges und stimmungsvolle Beats hervortrat. Producer Jamie Smith ließ der Musik schlichtweg Zeit zu wirken. Es war nicht das ewig gleiche “Ich klatsch da mal ein paar Drums und Percussions hin, unterleg sie mit ein paar geloopten Streichern, noch eine schnelle harmonische Melodie on top und vokal glänzt eine dralle Blonde mit flachen Liedtexten”. Vielmehr verstand es Smith, dafür zu sorgen, dass das Lied nicht dem Takt hinterherrannte, sondern beide Sachen eine stimmungsvolle Symbiose eingingen, die im Inneren berührte. Möchtest du weiterlesen?

geschrieben am 14.09.2012 von Andreas - 0 Kommentare

Get Well Soon – Vexations

Es ist eine Weile her, dass ich mich zuletzt zu Wort meldete. Und das hatte auch seinen Grund. Nach einer Hochphase guter Musik vermochte mich lange nichts mehr richtig aus den Socken zu reißen. Wie nach einem Rausch kam erst einmal Ernüchterung und zahlreiche neue Alben gingen müde an mir vorbei, ohne dass ich auch nur auf die Idee kam, irgendetwas neues zu posten. 

Doch jäh aus dem Tiefschlaf erwacht hat jüngst einer meiner Lieblingsinterpreten ein neues Album hervorgebracht, das von sich Reden macht. Nach dem fulminanten, melancholisch sphärischen sowie aufrüttelnd dynamischen Debütalbum hat Get Well Soon alias Konstantin Gropper ein durchaus überzeugendes neues Gesamtkunstwerk geschaffen, dass sich bewusst vom schnöden Ruf trauriger Mädchen-Musik befreit hat und mit viel Stimmung daher kommt. Möchtest du weiterlesen?

geschrieben am 07.09.2012 von Andreas - 0 Kommentare